Montag, 19. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (28): Malmö 1984

B.D. hat fotografiert





















Das Foto ist ein Reflex, keine Reflexion, selbst wenn es manchmal ein bisschen davon enthält.
Denis Roche, 1986

Sonntag, 18. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (27): Brüssel 1984

B.D. hat fotografiert



























Von welchem Lärm und von welcher Gewalt es auch immer umgeben ist, das Foto gibt das Objekt der Immobilität und dem Schweigen zurück. Inmitten der städtischen Konfusion stellt das Foto das Äquivalent der Wüste wieder her, eine phänomenale Isolation. Es ist die einzige Art, die Städte in Stille zu durchlaufen, die Welt in Stille zu durchqueren. 
Jean Baudrillard, 1998 

Samstag, 17. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (26): Aegina 1985

B.D. hat fotografiert



























Das Fotografieren hat eine chronisch voyeuristische Beziehung zur Welt geschaffen, die die Bedeutung aller Ereignisse einebnet. 
Susan Sontag, 1977 

Freitag, 16. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (25): Kopenhagen 1984

B.D. hat fotografiert



Die Dinge, so wie sie sind, bieten einen solchen Reichtum an Material, dass der Fotograf sich gegen die Versuchung wehren muss, alles aufnehmen zu wollen. 
Henri Cartier-Bresson, 1951 

Donnerstag, 15. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (24): Zürich 1991

B.D. hat fotografiert



Fotografieren ist nicht, die Welt als Objekt zu nehmen, sondern sie zum Objekt werden zu lassen, ihre Alterität, die unter ihrer vorgeblichen Realität vergraben ist, freizulegen. 
Jean Baudrillard, 1998 

Mittwoch, 14. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (23): Lissabon 1986

B.D. hat fotografiert



























Neugierig, innerlich unbeteiligt und routinemässig die Realität begaffend, in der andere Menschen leben, arbeitet der allgegenwärtige Fotograf so, als ob seine Tätigkeit jenseits aller Klasseninteressen und seine Perspektive allgemeingültig wäre. 
Susan Sontag, 1977

Dienstag, 13. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (22): Samos 1984

B.D. hat fotografiert





















Selbst wenn die Fotografen es als ihre Hauptaufgabe betrachten, die Realität widerzuspiegeln, bleiben sie dennoch den stummen Befehlen des Geschmacks und des Gewissens ausgesetzt. (...) Bei der Entscheidung, wie ein Bild aussehen sollte, bei der Bevorzugung einer von mehreren Aufnahmen, zwingen die Fotografen ihrem Gegenstand stets bestimmte Massstäbe auf. Auch wenn es in gewisser Hinsicht zutrifft, dass die Kamera die Realität einfängt und nicht nur interpretiert, sind Fotos doch genauso eine Interpretation der Welt wie Gemälde und Zeichnungen. 
Susan Sontag, 1977 

Montag, 12. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (21): Los Angeles 1991

B.D. hat fotografiert


























Das Schöpferische am Photographieren ist dessen Überantwortung an die Mode. "Die Welt ist schön" - genau das ist ihre Devise: In ihr entlarvt sich die Haltung einer Photographie, die jede Konservenbüchse ins All montieren, aber nicht einen der menschlichen Zusammenhänge fassen kann, in denen sie auftritt, und die damit noch in ihren traumverlorensten Sujets mehr ein Vorläufer von deren Verkäuflichkeit als von deren Erkenntnis ist. Weil aber das wahre Gesicht dieses photographischen Schöpfertums die Reklame oder die Assoziation ist, darum ist ihr rechtmässiger Gegenpart die Entlarvung oder die Konstruktion. 
Walter Benjamin, 1931 

Sonntag, 11. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (20): Kärnten 1977

B.D. hat fotografiert




















Bilder, die idealisieren (wie ein Grossteil der Mode- und Tierfotos) sind nicht weniger aggressiv als solche, die aus der Anspruchslosigkeit eine Tugend machen (wie Klassenbilder, simple Stillleben und Verbrecherfotos). Jedem Zücken der Kamera wohnt Aggressivität inne. 
Susan Sontag, 1977 

Samstag, 10. August 2019

Illustrierte Foto-Philosophie (19): Boston 1985

B.D. hat fotografiert



Die Einsamkeit des fotografischen Subjekts in Raum und Zeit korreliert mit der Einsamkeit des Objekts und mit seinem eigensinnigen Schweigen. 
Jean Baudrillard, 1998