Montag, 4. Mai 2020

Corona-Gedichte (1): Anlass und Konzept


B.D. spricht 
sein erstes diesbezügliches Gedicht:
"Oh Corona,
du bist seit sieben Wochen da, 
aber ich gewöhne mich 
nicht an dich.
Deine Herkunft, soweit bekannt, 
ist eher degoutant. 
Du lebst grossteils versteckt, 
wirkst vor allem indirekt: 
Dein Schaden ist tragisch im Einzelfall, 
potenziert sich aber immens kollateral. 
Du bist klein und nichtig -  
nur in dem was du auslöst wichtig. 
Deshalb ist das das erste und letzte der Gedichte, 
das ich direkt an dich richte. 
Ab jetzt ist die Rede nur mehr von mir, 
und von einem 'Wir' -
aber du gehörst nicht dazu, 
und lass uns endlich in Ruh." 

Keine Kommentare:

Kommentar posten